Irgendwann musste es ja einmal so weit sein … in der vergangenen Woche haben wir nach 33 Jahren unseren Hausmeister Dieter Scharmacher in den Ruhestand verabschiedet. 

In einer kleinen Feierstunde mit seiner Frau Monika sowie Vertretern des Personalrates und des Kollegiums haben wir in einer kurzen Ansprache versucht, sein Wirken an unserer Schule zusammen zu fassen und zu würdigen … doch nach wenigen Sätzen war uns klar: Dieter, wie ihn sowohl Kollegen als auch Schüler hier nennen, war mehr als ein Schulhausmeister und 33 Dienstjahre lassen sich nicht kurz und knapp in Worte fassen. Herr Scharmacher war die gute Seele unserer Schule.

Er lebte nicht nur für die Schule, sondern zusammen mit seiner Frau und seinem inzwischen erwachsenen Sohn Timo auch in der Schule. Und so war er einfach immer da … egal mit welcher Bitte man an ihn heran trat und egal wann man dies tat … immer war Dieter für uns, die Schule und die Schüler da.

Nahezu ungewohnt war daher auch das Bild, dass sich uns während der Feierstunde bot: Kaum jemand hatte Herrn Scharmacher zuvor einmal nicht in Arbeitsbekleidung gesehen; er war einfach stets bereit für viele große und noch mehr kleine Um- und Anbaumaßnahmen, immer nötige Reparaturen, Wartungen und Pflege des Gebäudes und des Schulgeländes und vor allem auch für alle Arten von Schulveranstaltungen. Sowohl bei unseren regelmäßigen Schülervollversammlungen als auch bei den unzähligen Theateraufführungen, Adventsfeiern, dem traditionellen Herbstlauf und nicht zuletzt unserer wöchentlichen Schülerdisko konnten wir immer auf Herrn Scharmacher zählen. 

Und auch wenn wir versucht haben, ihm und uns den Abschied durch Präsente und viele gute Wünsche des Kollegiums und der Schüler zu versüßen war der größte Trost für uns alle doch seine Zusage, dass er uns bei diesen Dingen auch gerne weiterhin unterstützen wird … frei nach dem Motto „niemals geht man so ganz“ … und besonders nicht unser Dieter. 

Kategorien: Allgemein